1.Provisionsanspruch
Unser Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund unseres Nachweises oder unserer Vermittlung ein Vertrag bezüglich des von uns benannten Objektes zustande gekommen ist. Mitursächlichkeit genügt. Wird der Vertrag zu anderen als den angebotenen Bedingungen abgeschlossen oder kommt er über ein anderes Objekt des von uns nachgewiesenen Vertragspartners zustande, so berührt dies unseren Provisionsanspruch nicht.

2. Provisionssätze
Wenn nichts anderes vereinbart wurde, beträgt die vom Mieter im Erfolgsfall zu zahlende Provision max. 180% einer Inklusivmiete zzgl. 19 % Mehrwertsteuer.
Bis einen Monat 30% einer Monatsmiete.
Ab 2 Monate 45% einer Monatsmiete.
Ab 3 Monaten 60% einer Monatsmiete.
Ab 4 Monaten 75% einer Monatsmiete.
Ab 5 Monate 90% einer Monatsmiete.
Ab 6 Monate 105% einer Monatsmiete.
Ab 7 Moante 120% einer Monatsmiete.
Ab 8 - 9 Monate 135% einer Monatsmiete.
Ab 10-11 Monate 150% einer Monatsmiete.
Ab 12 bis unbefristet 180% einer Inklusivmiete zzgl. 19% MwSt.
Die geschuldete Miete ergibt sich aus der durch Ausnutzung aller Vertragsabsprachen möglichen Vertragslaufzeit (zum Beispiel Optionen) und nicht etwa aus der tatsächlichen Nutzungsdauer.

3. Unentgeltliche Gebrauchsüberlassung
Im Falle eines Vertragsabschlusses zur unentgeltlichen Gebrauchsüberlassung wird zur Provisionsberechnung die ortsüblich angemessene Miete des Objektes von ihre mitwohnzentrale zugrunde gelegt.

4. Vertragsverhandlungen und -abschluss
Der Auftraggeber verpflichtet sich ihre mitwohnzentrale bei Abschluss eines mündlichen oder schriftlichen Mietvertrages unverzüglich schriftlich hierüber zu unterrichten und ihr die Möglichkeit zu geben, am Vertragsabschluss teilzunehmen. Weiterhin ist ihre mitwohnzentrale eine Abschrift des Vertrages zu hinterbringen. Die Frist hierfür beträgt fünf Werktage ab Vertragsschluss. Binnen gleicher Frist ist über den Inhalt eines mündlichen Vertrages zu unterrichten. Sollte die Frist nicht eingehalten werden, so sind die Abgaben, die der Anbieter des Vertragsobjektes bei unserer Beauftragung gemacht hat, Grundlage der Provision.

5. Beendigung des Auftrages
Der Auftraggeber ist weiterhin verpflichtet, innerhalb einer Woche eine schriftliche Mitteilung zu machen, wenn sich der Auftrag vor Abschluss eines Mietvertrages erledigt hat, insbesondere wenn ohne Mitwirkung ihre mitwohnzentrale anderweitig Wohnraum gemietet hat. In diesem Falle ist mitzuteilen, durch wen und mit wem der Vertrag zustande kam, sowie die neue Anschrift des Mietobjektes.

6. Angebote
Unseren Angeboten liegen die uns erteilten Auskünfte zugrunde und werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Irrtum, Zwischenverkauf bzw. -Vermietung bleiben vorbehalten. Unsere Angebote und Mitteilungen sind vom Empfänger vertraulich zu behandeln und dürfen nur mit unserer schriftlichen Zustimmung an Dritte weitergeleitet werden. Zuwiderhandlungen machen schadenersatzpflichtig; darüber hinaus ist die Konventionalstrafe nach §7 dieser Bedingung zu zahlen.

7. Konventionalstrafe
Für den Fall der Nichterfüllung der eingegangenen Verpflichtungen aus den vorgenannten Punkten ist eine Konventionalstrafe zu zahlen. Diese beträgt 10% des in Ziffer 2 dieser Bedingungen genannten oder des vereinbarten Entgeltes, höchstens jedoch 25,56 Euro

8. Laufzeit
Die Laufzeit des Auftrages beträgt längstens drei Monate. Der Auftrag ist von beiden Vertragspartnern jederzeit ohne Frist aufkündbar.

9. Gesetzliche Bestimmungen
Für die Rechte und Pflichten aus diesem Auftrag gelten die Bestimmungen des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung.

10. Teilunwirksamkeitsklausel
Nachträgliche Änderungen und Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Sollte eine oder mehrere Bedingungen dieses Vertrages ganz oder teilweise rechtsunwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt. In einem solchen Fall ist der Vertrag vielmehr in seinem Sinne gemäß zur Durchführung zu bringen. Beruht die Ungültigkeit auf einer Leistungs- oder Zeitbestimmung, so tritt an ihr Stelle das gesetzlich zulässige Maß.

AGB 05.02